Manejando Cuba

1.Tag: Havanna
Ankunft am Internationalen Flughafen von Havanna und Transfer in die Stadt. Unterbringung in einer Privatpension. Mitten in der berühmten und vielbesuchten Altstadt, Habana Vieja, befindet sich dieses gemütliche Kolonialhaus. Das Frühstück ist in der Übernachtung inbegriffen.

 

2.Tag: Havanna (Frühstück)
Havanna ist repräsentativ für ganz Kuba, ist die Hauptstadt der Insel und eine der schönsten Städte Lateinamerikas. In tropischer Atmosphäre wird das Beste aus Spanien, Afrika und von den Antillen vereint. Kein Besucher Havannas bleibt unbeeindruckt von den alten amerikanischen Autos, dem Getöse der Stadt, den Kolonialbauten, der Geschichte, den Menschen und den einprägsamen Rhythmen.
Nach einem ausführlichen Informationsgespräch mit Ihrem Reiseleiter werden Sie im Oldtimer abgeholt. Mit Ihrem deutschsprachigen Guide machen Sie eine Rundfahrt entlang des Paseo del Prado bis zur Avenida del Puerto, um hier in den Tunnel von La Bahía zu fahren. Auf der anderen Seite der Bucht erreichen Sie die Außenanlage der historischen Militäranlage Morro-Cabaña. Sie besteht aus der Burg Tres Reyes del Morro und der Festung San Carlos de la Cabaña, die als militärisches Fort einst zum Schutz der Stadt diente und heute ein historisches Museum beherbergt. Gegen einen geringen Aufpreis können Sie die Festung und den Leuchtturm besichtigen. Gehen Sie auf eine Reise in entfernte romantische Zeiten, geprägt von Legenden über Piraten und Korsaren. Bewundern Sie von den soliden Mauern der Festung die Stadt, und nehmen vom Leuchtturm aus zur Erinnerung die schönsten Bilder von Havanna auf.
Seit der Erbauung ist La Cabaña, wie sie allgemein genannt wird, eng mit einer der am stärksten verwurzelten Traditionen Havannas verbunden: dem Kanonenschuss um 9 Uhr. Einst kündigte er die Schließung der Tore zum Schutz vor Freibeutern und Piraten an. Heute noch wird diese Zeremonie von Soldaten in zeitgenössischer Kleidung aus dem XVIII Jahrhundert durchgeführt. Die Kanonenschusszeremonie gehört zu einer der beliebtesten Attraktionen, die den abendlichen Besuchern geboten werden.
Anschließend besuchen wir die beeindruckende Statue des Christo von Havanna. Diese kolossale, 20 Meter hohe Statue zeigt Jesus von Nazaret und ist aus Marmor aus Carrara gefertigt. Sie besteht aus 67 Teilen, die aus Italien hierher gebracht wurden, nachdem sie in Rom gemeißelt und von Papst Pio XII gesegnet wurden. Die Figur des Jesus steht aufrecht und hat eine Hand an der Brust und die andere zum Zeichen des Segens in die Höhe gestreckt. Von dem Hügel aus eröffnet sich eine beeindruckende Aussicht über Havanna, besonders über den ältesten Teil der Stadt und die Bucht.
Wir setzen unsere Rundfahrt entlang des Malecón fort, wo uns eine angenehme Meeresbriese umgibt und sich die Wellen des Meeres so lautstark brechen, als wollten sie in die Stadt eindringen. Wir durchfahren die wichtigsten Avenidas, wie die Avenida de los Presidentes, die Avenidas Salvador Allende, Simón Bolívar und die Avenida Prado. Hierbei genießen wir den Ausblick auf zahlreiche Kolonialbauten und herausragende architektonische Werke aus dem XX Jahrhundert. Wenn wir am Parque Central von La Habana ankommen, beginnen wir die Erkundung der wunderbaren Altstadt Havannas zu Fuß. Der Besuch des historischen Zentrums mit seinen Hauptplätzen ermöglicht uns, das Ursprünglichste der Kultur, der kolonialen Vergangenheit und der bewahrten Architektur in Verbindung mit dem Getöse der Stadt und der herzlichen Wärme der Bewohner kennenzulernen. Übernachtung.
17:00 h Annahme des Autos .

3.Tag: Havanna-Moka-Soroa-Pinar del Río (190 km) (Frühstück)
Fahrt nach Pinar del Río.
Der kubanische Westen wird besonders die naturbegeisterten Urlauber faszinieren. In diesem einzigartigen Szenario vermischen sich die unvergleichliche Natur mit den menschlichen Einflüssen ,besonders durch die Landwirtschaft und den Tabakanbau. Das Viñalestal gehört zum UNESCO Weltkulturerbe und bietet seinen Besuchern ein wahrhaftes Naturdenkmal Cubas. Bei Wanderungen durch die Landschaft des Archipels bietet sich der unmittelbare Kontakt zu einer einzigartigen Natur.
Auf dem Weg nach Pinar del Río empfehlen wir, einen Zwischenstopp in dem ökologischen Dorf Las Terrazas zu machen, das Teil des Biosphären-Reservates Sierra del Rosario der UNESCO ist. Eine weitere Attraktion ist der Orchideengarten in Soroa. Übernachtung im Viñalestal.

 

4.Tag: Viñalestal (Frühstück)
Der heutige Tag steht ganz für die Erkundung dieser malerischen Region zur Verfügung. Die Felsformationen, sogenannte Mogoten, verleihen der Landschaft im Wechsel mit den dazwischenliegenden Ebenen, Tabakfeldern und Bauernhäusern ihren unbeschreiblichen Reiz.
Sie können eine Bootsfahrt durch die berühmte Cueva del Indio, eine 1920 entdeckte Tropfsteinhöhle, unternehmen und die Wandmalereien der ,Mural de la Prehistoria‘ mit modernen Malereien prähistorischer Motive besichtigen. Ebenfalls bietet sich die Möglichkeit einen Ausritt zu machen oder in der Stadt Pinar del Rio eine Tabak- und Rumfabrik zu besichtigen. Am Abend empfehlen wir Ihnen einen Besuch des Rincon de Polo. Übernachtung im Viñalestal.

 

5.Tag: Viñales-Cienfuegos (490 km) (Frühstück)
Ihr nächstes Ziel ist Cienfuegos, eine Kolonialstadt, die am 28. April 1819 von den Franzosen gegründet wurde. Sie beeindruckt durch Ihre Architektur, zahlreiche historische Gebäude und eine gut erhaltene Altstadt, in der Bauten verschiedener Stilrichtungen harmonisch vereint sind. Sie werden sehen, dass Cienfuegos zu Recht ,Perle des Südens‘ genannt wird.
Die Bucht von Jagua um Cienfuegos gehört zu den schönsten des Landes und bietet zahlreiche Möglichkeiten für Wassersportler.
Sie können den Ort erkunden und z. B. das Teatro Terry besichtigen, in dem berühmte Sänger wie Caruso aufgetreten sind, oder Sie genießen einen Nachmittag mit Sonne und Meer am Rancho Luna Strand. Übernachtung vor Ort.

 

6.Tag: Cienfuegos-Trinidad (50 km) (Frühstück)
Heute fahren Sie weiter in Richtung Süden am Rande des wilden und romantischen Escambray Gebirges. Es ist lohnenswert, einen Umweg in Kauf zu nehmen und eine kleine Wanderung durch den Nationalpark Topes de Collantes zu machen. Alternativ können Sie an die nahe gelegene Küste Playa Ancon fahren, um sich am Strand zu erholen. Am Abend bietet sich ein Besuch in der berühmten Bar La Canchanchara in Trinidad an, um dort einen einzigartigen typischen Cocktail zu genießen. Übernachtung in Trinidad.
Trinidad ist die älteste Kolonialstadt Kubas und zweifellos ein architektonisches Juwel Cubas und Amerikas. Sie wurde im 16. Jahrhundert gegründet und von der UNESCO im Jahr 1988 zum Weltkulturerbe erklärt. Trinidad bietet dem Besucher eine Art Freilichtmuseum zwischen Bergen und Meer. Eine authentische Kolonialstadt mit historischen Herrenhäusern, Plätzen und Kirchen. Die typischen kunstvoll gestalteten Balkone, Tür- und Fenstergitter und die Kutschen tragen zu einer außergewöhnlichen Atmosphäre bei. Sehenswürdigkeiten in der Stadt sind z. B. die Plaza Mayor, die Kirche Parroquial, das Museo Romántico und die berühmte Bar La Canchánchara.

 

7.Tag: Trinidad (Frühstück)
Erkunden Sie heute die unvergleichlichen historischen Sehenswürdigkeiten Trinidads. Eine weitere Attraktion ist das Valle de los Ingenios, eine ehemalige Zuckerfabrik, mit dem Turm Manaca Iznaga, der auch als kubanischer Turm von Pisa bekannt ist. Als historischer Schatz wurde dieser im Jahr 1978 zum Nationaldenkmal erklärt. Er wurde um 1816 gebaut. Dank seiner Höhe von 45 Metern, verteilt auf sieben Ebenen, konnte man von hier den Zuckeranbau und die schwere Arbeit der Sklaven überwachen. Auf Grund seiner besonderen Struktur aus Steinen, Metall und Ziegeln gekrönt mit einer Glocke ist der Turm ein Symbol der kolonialen Architektur. Nachmittags können Sie mit dem Katamaran zur kleinen Insel Cayo Blanco übersetzen und auf dem Rückweg den romanischen karibischen Sonnenuntergang genießen. Übernachtung in Trinidad. Für den Abend empfehlen wir den Besuch der Casa de la Trova.

 

8.Tag: Trinidad-Camagüey (250 km)(Frühstück)
In Camagüey haben Sie Zeit, sich die Sehenswürdigkeiten anzuschauen und durch die Stadt zu bummeln. Das 330 ha umfassende historische Zentrum, das größte Kubas, zählt zu den besterhaltenen der Insel und wurde 2008 zum Unesco-Weltkulturerbe erklärt. Die Altstadt lockt mit einer Vielzahl an kolonialen Plätzen und hübschen Häusern mit roten Ziegeldächern, Holzerkern und Ziersäulen. Sie können die Kirche “Nuestra Señora de la Merced” und das Geburtshaus des Unabhängigkeitskämpfers Ignacio Agramonte besichtigen. Camagüey gehört zu den ersten 7 Städten, die während der Kolonialzeit gegründet wurden.

 

9.Tag: Camagüey-Las Tunas-Bayamo (210 km) (Frühstück)
Weiterfahrt über Las Tunas nach Bayamo am nördlichen Fuß der Sierra Maestra. Als zweitälteste Stadt Kubas wurde Bayamo 1513 gegründet und ist als die Stadt der Pferdekutschen bekannt. Die Einwohner von Bayamo sind der Kutschentradition treu geblieben und sind daher noch heute in der Lage, diese alten Fahrzeuge zu nutzen und instand zu halten. Bayamos Altstadt bietet viele architektonische Reize.

 

10.Tag: Bayamo-Santo Domingo (50 km) (Frühstück)
Unternehmen Sie heute einen Ausflug (optional) zur Kommandantur von La Plata. Dies ist ein geheimnisumwobener Platz im Herzen der Sierra Maestra, wo sich das Hauptquartier von Castros Rebellenarmee befand. Majestätisch durch die ihn umgebende Natur und beeindruckend durch seine Geschichte vermittelt er dem Besucher ein genaues Bild über das Leben der Rebellen in den Bergen. Übernachtung in Bayamo.

 

11.Tag: Bayamo-Santiago de Cuba (120 km) (Frühstück)
Heute geht es weiter nach Santiago de Cuba. Die Stadt wurde 1515 gegründet und wurde auf Grund ihrer hervorragenden geografischen Bedingungen die erste Hauptstadt von Cuba. Santiago de Cuba ist eine außergewöhnliche Stadt, in der verschiedene Werte und Sehenswürdigkeiten kombiniert sind. Hier wird es dem Besucher ermöglicht, in Kontakt mit der Eigenart der Einwohner, der Kultur und der Geschichte des Ortes zu kommen und gleichzeitig die exotische Natur zu genießen. Es ist die einzige Heldenstadt Cubas. Diesen Titel erhielt sie wegen der Unterstützung der Rebellenarmee durch die Bevölkerung während des Kampfes gegen das Batista-Regime . Santiago de Cuba hat alles, um die Reisenden glücklich zu machen: einen Küstenstreifen zwischen hohen Erhebungen und Gebieten von ökologischer Bedeutung, hohe Gebirge mit exzellent erhaltener Landschaft, Tälern und Flüssen und eine kulturelle Tradition, die die Stadt zur karibischsten Stadt Cubas macht.
Auf dem Weg dorthin lohnt es sich, einen Zwischenstopp bei der Wallfahrtskirche El Cobre zu machen. Unterbringung in einem Stadthotel. Abends empfehlen wir einen Besuch der Casa de la Trova, um die kubanische Musik in authentischer Atmosphäre zu genießen.

 

12.Tag: Santiago de Cuba (Frühstück)
Sie werden heute von Ihrem deutschsprachigen Reiseleiter im Hotel abgeholt, der Sie auf eine Stadttour durch Santiago de Cuba begleitet. Dieser Tag ist ganz den Sehenswürdigkeiten der Stadt gewidmet: die Festung Morro, der historische Park, die Granjita Siboney, die Moncada Kaserne, das Haus von Diego Velásquez, der Friedhof von Santa Ifigenia.

 

13.Tag: Santiago de Cuba - Baracoa (240 Km) (Frühstück)
Die Zufahrt zur Stadt über den Landweg ist recht abenteuerlich, da man einen sehr speziellen Weg namens ,La Farola' nehmen muss, der sich durch die Berge schlängelt. Diese Straße enthält 11 Hängebrücken und der höchste Punkt ist in Altos de Cotilla über 600 Meter über dem Meeresspiegel. Baracoa wurde am 15. August 1511 unter dem Namen Nuestra Señora de la Asunción de Baracoa von dem spanischen Eroberer Diego Velázquez gegründet. Sie war das erste Bistum der Insel Cuba. In einer Vitrine auf einem Silbersockel wird das Cruz de la Parra ("Kreuz des Weinstocks"), Symbol des Christentums aufbewahrt, das Christoph Kolumbus bei seiner ersten Reise mitbrachte.

 

14.Tag: Baracoa (Frühstück)
Sie können den Tag frei gestalten.  
Yunque de Baracoa in der nahen Umgebung der Stadt. Dieser Ort ist u.a. bekannt, da Christoph Kolumbus ihn in seinem Tagebuch auf Grund seiner landschaftlichen Bedeutung erwähnt hat.

 

15.Tag: Baracoa - Holguin (258 Km) (Frühstück)
Ihre Rundreise endet hier mit der Fahrt zum Flughafen und dem Rückflug nach Deutschland. Sie können Ihre Reise auch mit einem Badeaufenthalt an einem der herrlichen karibischen Strände der Region fortsetzen.



Unterbringungen*:

Havanna - Privatpension
Viñales - Privatpension
Cienfuegos - Privatpension 
Trinidad -  Privatpension 
Camaguey - Privatpension 
Bayamo - Privatpension 
Santiago de Cuba - Privatpension
Baracoa - Hotel El Castillo oder Privatpension

 

* Im Fall, dass eine Buchung in dem einen oder anderen vorgesehenen Hotel nicht möglich wäre weichen wir aus auf ein anderes Hotel der gleichen oder höheren Kategorie.

 

Minimum 2 Teilnehmer

 

Im Preis enthaltene Leistungen:
Transfer-In
14 Übernachtungen mit Frühstück in Doppel  - oder Einzelzimmern (EZ-Zuschlag beachten)
13 Tage Kleinwagen Economic mit Klimaanlage laut Programm, unbegrenzte Kilometer
City Tour Habana und Santiago de Cuba mit Reiseleitung in deutscher Sprache
2 Stunden Oldtimer-Tour mit Chauffeur in Havanna

 

Nicht enthalten:
Internationaler Flug, eventueller Inlandsflug
Visum
Kaution, Versicherung, eventuelle Einwegmiete, Benzin
Eintritt für fakultative Veranstaltungen
Optionale Leistungen
Trinkgeld
Getränke



Preise pro Person
Variante Classic
01.10.2016 - 31.10.2017
2 Personen - 1 Zimmer ab ab 1089 €
3 Personen - 2 Zimmer auf Anfrage
4 Personen - 2 Zimmer auf Anfrage
Weitere Varianten
Manejando Cuba (Comfort) auf Anfrage
Manejando Cuba (Premium) auf Anfrage

Angebotsanfrage

Termine
Jederzeit buchbar

Anzahl Personen:

Kontaktdaten:
*Vorname:    
*Name:    
*Email:    
*Tel:    
*Strasse:    
*Hausnummer:    
*PLZ:    
*Ort:    
*Land:    
Persönliche Mittelung  
   Hiermit bestätige ich, dass alle von mir gemachten Angaben korrekt sind.
Bitte geben Sie vor dem Absenden der Nachricht die folgenden Ziffern ein
Angebot anfragen